Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst im Saarland: Polizei droht Stellenabbau; 06/2011

Polizei droht Stellenabbau

Die von Wirtschaftsprüfern empfohlenen Einsparungen bei der saarländischen Polizei sind nach Auffassung der GdP „Horrorzahlen, jenseits aller Realisierungsmöglichkeiten". Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC sieht ein jährliches Sparpotenzial von 33 Millionen Euro. Das würde bedeuten, dass 600 Stellen entfielen. PWC analysiert im Auftrag der Haushaltsstrukturkommission die Kosten für den Polizeiapparat. Die Zahlen basieren auf einem Vergleich mit anderen Bundesländern. Nach Meinung des saarländischen GdP-Vorsitzenden Hugo Müller wäre eine in diesem Umfang verkleinerte Polizei nicht mehr funktionsfähig. Das Saarland sei nicht vergleichbar mit anderen Bundesländern wegen seiner Mischstruktur aus Flächenland und Stadtstaat. Dennoch ist mit Stellenstreichungen zu rechnen. Die von Innenminister Stephan Toscani (CDU) eingesetzte Arbeitsgruppe „Polizei  2020" geht davon aus, dass etwa 300 Stellen wegfallen. GdP-Chef Müller zufolge wäre damit die „absolute Schmerzgrenze" erreicht. Das Saarland beschäftigt knapp 3.000 Polizeibeamtinnen und -beamte.

Quelle: Beamten-Magazin 06/2011


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-saarland.de © 2019